Geschichtliches

geschichte-2Am Anfang stand das Sichten, Sammeln und Sortieren unzähliger alter Schrift-, Bild- und Tonquellen, die die Alltagsgeschichte sowie die Arbeits- und Lebensbedingungen der Blumenthaler Bevölkerung dokumentieren. Es gehören u.a. Briefe dazu und Fotos, Zeitungsartikel, Akten und Tagebücher sowie Videoaufzeichnungen und Ton­band­pro­to­kolle von Zeit­zeu­gen­be­fra­gungen.
Das Bildarchiv – inzwischen auf schätzungsweise 4000 Fotos ange-wachsen – enthält überwiegend private Fotos sowie Aufnahmen von historischen Postkarten, aber auch Straßenansichten und Gebäude gehören zum Bestand. Neben dem Bild- und Textarchiv gibt es eine kleine Präsenzbibliothek, die rund 500 Bände beinhaltet.

Wir laden Sie herzlich ein, vorbeizukommen und in unseren Archivbeständen zu stöbern, Bilder aus längst vergangenen Zeiten anzugucken oder wenn Sie möchten, die Sammlung des Stadtteilarchivs durch Fotos und andere historische Zeugnisse, die die Alltagsgeschichte der Blumenthaler Bevölkerung zeigen, zu bereichern.

Stadtteilkalender
geschichte-6Die wohl bekannteste Veröffentlichung des Stadtteilarchivs ist der von 1994 bis 2012 erschienene Kalender „Bilder aus Blumenthal“, der zu den historischen Fotografien auch erläuternde Texte enthält. Mit viel Engagement und Begeisterung wurde der Kalender jährlich von einem Arbeitskreis herausgegeben. Es gibt noch Restexemplare.

Erzählcafé
Seit Oktober 2000 findet in regelmäßigen Abständen im DOKU das „Erzähl-Café“ statt. Unter dem Motto „Weißt du noch? Damals …“ treffen sich hier vorwiegend ältere Menschen, um Erinnerungen aus dem Lebensalltag im früheren Blumenthal auszutauschen. Als Erzählanreiz und thematischer Leitfaden dient eine Zusammenstellung historischer Aufnahmen. Gelegentlich sind auch Zeitzeugen zu Gast im Erzählcafé. Die nächsten Termine finden Sie am Ende dieser Seite.

Vorträge
Geschichte-0Das DOKU lädt in Abständen zu geschichtlichen Vorträgen ein. Referenten berichten aus Ihrem Arbeits- oder Interessenschwerpunkt. Da geht z.B. um Kindheit, um das Aufwachsen „Im Schatten des Bunkers“ (Valentin) oder um das Projekt „Stolpersteine“ und das Leben jüdischer Familien in Blumenthal. Industriegeschichte ist ebenso Thema wie die Auswanderung.
Bei Filmvorträgen besteht eine enge Kooperation mit dem Landesfilmarchiv Bremen.

Schülerarbeiten
Ein weiteres Aufgabenfeld des Archivs für Stadtteilgeschichte stellt von Beginn an die Zusammenarbeit mit Schulen im Stadtteil dar. geschichte3Es gibt regelmäßige Besuche von Schulklassen und Schülergruppen, die zur Lokal- und Zeitgeschichte recherchieren. Und manche/r Schüler/in und Student/in bedient sich für ihre/ seine Facharbeit aus dem umfangreichen Materialfundus des Stadtteilarchivs.

Projekte und Präsentationen
Der Fundus des Archivs für Stadtteilgeschichte bildet bis heute den Grundstock für verschiedene lokalgeschichtliche Projekte und Ausstellungen. Sie wurden von Mitarbeiter/innen des DOKU initiiert, durchführt und/oder begleitet.

Hier einige Beispiele :
geschichte-4

  • „Die Tatnacht – Versuch einer Rekonstruktion“ – szenische Lesung
  • „Einblicke – 50 Jahre Bremen-Nord“ – Ausstellung
  • „Maddo Clüver“ – Verfilmung des Romans von Tami Oelfken (Video)
  • „Erinnerungen an unsere Kindheit und Jugend. Frauen aus Blumenthal erzählen über die Zeit von 1933-1945“ – Eine Ton-Dia-Schau
  • „Tami Oelfken – Schriftstellerin und Reformpädagogin“ – Ausstellung
  • „… daß auch der ärmste Mitbürger sein Wissen ergänzen kann“ – Die Anfänge der Volkshochschule in Bremen-Nord – Ausstellung
  • „Vom Schiffer- und Bauerndorf zum Industrieort.
    Ein geschichtlicher Rundgang durch Blumenthal“ – Videofilm
  • „Längs der Mühlenstraße – Straßengalerie“ – Fotoausstellung
  • „Längs der Kapitän-Dallmann-Straße – Straßengalerie“ – Fotoausstellung

„Seemannsgarn und Schmugglergeschichten“ – Ein Projekt für Kinder
geschichte-1In diesem jüngsten Projekt gehen Kinder mit Quiz und Spiel, als Matrose, Kapitän, Seeräuber und Fischer auf Entdeckungstour durch die Blumenthaler Seefahrtgeschichte. Sie erkunden den Stadtteil, erfahren von berühmten Seefahrern, die hier einst lebten, hören Schmugglergeschichten und erzählen sich „olles“ Seemannsgarn. Noch heute erinnern Straßennamen, Plätze und Gebäude an jene Zeit, als die Seefahrt und der Handel das Leben der Menschen in Blumenthal bestimmten.

Zu dieser Zeitreise in die Vergangenheit lädt das DOKU Kinder aus Grundschulen und Kindertageseinrichtungen ein.

Spurensuche

Vortrag zur Familienforschung
Traute Buck
Dienstag, 17. Februar 2015 um 19.30 Uhr
Dienstag, 19. Mai 2015 um 19.30 Uhr

Erzählcafé

Elisabeth Klein
dienstags um 15.30 Uhr mit folgenden Terminen:

17. März 2015:
Unsere Schulzeit in den 1940er und -50er Jahren – Zeitzeugen lesen aus ihren Erinnerungen

28. April 2015:
Auf der Flucht – Flüchtlingsdasein früher und heute – Vortrag und Austausch mit Manfred Haneberg

2. Juni 2015:
Längs der Mühlenstraße – Bildvortrag von Jürgen Peters

14. Juli 2015:
Erinnerungen an meine Blumenthaler Kindheit und Jugendzeit – insbesondere an Kunst und MusikLesung und Gespräch mit dem Künstler Manfred Kiecol

Gerade sitzen, Ohren spitzen

Besuch im ›Schulmuseum Bremen‹
Gerda Metag
Samstag 21. März 2015
um 9.30 Uhr

Blumenthal in den 1950er Jahren

Bildvortrag
Sigrid Hofmann
Donnerstag, 5. März 2015
um 19.00 Uhr

Auf dem Weg in die Unterwelt

Ein Besuch im Alten Pumpwerk
Gerda Metag
Montag, 18. Mai 2015
um 13.30 Uhr